DIESEL-BAROMETER

Schwerpunkt Verbraucherbefragung

 Der Neuwagenmarkt liegt seit Jahresbeginn 2,6% über, der Gebrauchtwagenmarkt 2,1% unter dem Vorjahreszeitraum. Die Besitzumschreibungen von Diesel-Pkw verhalten sich stabil, speziell die Verkäufe von Euro-5-Diesel-Pkw sind von April zu Mai 2018 von 58.150 auf 61.085 Einheiten sogar leicht angestiegen. Gefragt nach der nächsten Motorart, würden sich 13% der Autokaufplaner für einen Diesel entscheiden, aktuelle Dieselfahrer unter ihnen zu 34%. Wären die Fahrverbote vom Tisch, würden sich 53% der Dieselfahrer für einen Diesel entscheiden. Gefragt nach der neuesten Euro-6d-TEMP-Technologie, käme diese für 31% aller Kaufplaner und 56% aller befragten Dieselfahrer infrage. Die aktuelle Diskussion sorgt nur noch bei 28% der Dieselfahrer (August 2017: 36%) für den Wunsch, sich schnellstmöglich vom eigenen Fahrzeug zu trennen. Die große Mehrheit fährt den eigenen Diesel einfach weiter. Etwas weniger als die Hälfte (41%) der befragten Dieselfahrer würde sich finanziell an einer technischen Nachrüstungbeteiligen (März 2018: 34%). Insgesamt hat etwa jeder Dritte wegen der anhaltenden Diskussion seinen geplanten Fahrzeugkauf verschoben. Der Handel hat weiter mit hohen Standtagen von Diesel-Gebrauchtwagen zu kämpfen (106 Tage), bei der bundesweiten Entwicklung der Gebrauchtfahrzeugwerte liegen dreijährige Diesel-Pkw bei 53,1% vom Listenneupreis. Die Schere zwischen Benzin- und Diesel-Pkw ist nicht weiter auseinandergegangen.

FAZIT: Die aktuellen Zahlen lassen darauf hoffen,
dass ein Stück Normalität im Markt Einzug hält.

Methodik: Das DAT Diesel-Barometer ist eine Momentaufnahme aus primär-/sekundärspezifischen Automarkt-Daten. Für die Verbraucherbefragung (Juni 2018) wurde im Auftrag der DAT eine repräsentative Stichprobe von 1.009 Online-Interviews (CAWI) über die GfK durchgeführt. Die Datengewichtung erfolgte nach Fahrzeugbestand (Marke u. Motorart).

Technische Hinweise: Nicht nur Verbrennungsmotoren, sondern unterschiedlichste Quellen (Bremsen- oder Reifenabrieb, Aufwirbelung von Staub etc.) erzeugen Feinstaub in einer Stadt. Bezogen auf den Dieselmotor stoßen Euro-5- und Euro-6-Motoren eine identische Feinstaub-Partikelmasse aus, Unterschiede gibt es jedoch bei den NOx-Werten (Stickoxid). Im Rahmen der Abgasmessung am Endrohr in Kombination mit der elektronischen OBD-Prüfung bei der Abgasuntersuchung (AU) können allerdings nur CO und Trübung ermittelt werden, nicht aber Feinstaub oder NOx. Separat von diesen Themen müssen die Angaben der Industrie zu Kraftstoffverbrauch  betrachtet werden.