DAT DIESEL-BAROMETER®

Schwerpunkt Händlerbefragung

Nach turbulenten WLTP-Monaten erholen sich die Neuzulassungen und Besitzumschreibungen langsam. Am stärksten gefragt sind derzeit gebrauchte Euro-6-Diesel. Pkw mit Euro-5-Motoren werden am wenigsten gehandelt. Diese machen beim Autohandel aktuell nur noch 22% des Gebrauchtwagenbestandes aus. Von allen noch zu erwarteten Leasing- und Finanzrückläufern sind es nur noch 23% Euro-5-Diesel. Fast zwei Drittel der Händler (59%) bilden Rückstellungen für drohende Verluste, 18% nehmen derzeit keine Diesel-Pkw in Zahlung. Insgesamt stehen gebrauchte Diesel-Pkw aktuell 102 Tage bei leicht gestiegenen Standkosten von 30 € (pro Tag/Pkw). Wegen der Umweltprämien gaben 60% der Händler an, sie hätten v.a. mehr Benziner verkauft. Die Anzahl derer, die mehr Pkw mit alternativen Antrieben verkaufen konnte, hat sich im Vergleich zum Vorjahr fast halbiert. Fast alle Händler (93%) bestätigen nach wie vor eine hohe Beratungsleistung, dies betrifft auch die gestiegenen Fragen der Interessenten nach den unterschiedlichen Euro-6-Normen. Bei der Entwicklung der Gebrauchtfahrzeugwerte sind die Benzin- und Diesel-Pkw weiter, wie erwartet, beide leicht gesunken. 61% der Händler vermarkten ihre Diesel-Gebrauchtwagen zunehmend über andere Kanäle (z. B. Auktionen), 32% werden häufiger von Händlern aus dem Ausland kontaktiert, die dann gebrauchte Diesel-Pkw abkaufen möchten.

Der Handel investiert weiterhin sehr viel Zeit in die Beratung der verunsicherten Endverbraucher. Dies ist eine außerordentliche Leistung der Verkäufer bei kaum spürbarem Ertrag.

Methodik: Das DAT Diesel-Barometer ist eine Momentaufnahme aus primär- und sekundärspezifischen Daten des Automarkts. Für die Befragung des Handels (Nov. 2018) wurde im Auftrag der DAT eine repräsentative Stichprobe von 731 Online-Interviews (CAWI) über TeleResearch durchgeführt (Feldzeit: 25.10. bis 12.11.2018). Die Gewichtung der Daten erfolgte nach Innungsmitgliedschaft, Händlertyp und Marke.

Technische Hinweise: Nicht nur Verbrennungsmotoren, sondern unterschiedlichste Quellen (Bremsen- oder Reifenabrieb, Aufwirbelung von Staub etc.) erzeugen Feinstaub in einer Stadt. Bezogen auf den Dieselmotor stoßen Euro-5- und Euro-6-Motoren eine identische Feinstaub-Partikelmasse aus, Unterschiede gibt es jedoch bei den NOx-Werten (Stickoxid). Im Rahmen der Abgasmessung am Endrohr in Kombination mit der elektronischen OBD-Prüfung bei der Abgasuntersuchung (AU) können allerdings nur CO und Trübung ermittelt werden, nicht aber Feinstaub oder NOx. Separat von diesen Themen müssen die Angaben der Industrie zu Kraftstoffverbrauch  betrachtet werden.