DAT DIESEL-BAROMETER®

Schwerpunkt Bestand

Die ersten beiden Monate des Jahres 2019 zeigten einen saisonüblichen Verlauf. Gestiegen sind im Vergleich zum Vorjahresmonat Februar die Diesel-Neuzulassungen, die Diesel-Besitzumschreibungen liegen leicht unter dem Vorjahr. In der Betrachtung des gesamten Pkw-Bestandes (47 Mio. Pkw) wird deutlich, dass Diesel-Pkw einen Anteil von 32% ausmachen – vor 25 Jahren lag dieser bei 14%. In absoluten Zahlen sind es aktuell 15,153 Mio. Einheiten. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil an Diesel-Pkw im Gesamtbestand damit um 0,5% gesunken. Die Detailbetrachtung nach Abgasnormen aller Pkw zeigt, dass insbesondere die Fahrzeuge mit Abgasnorm Euro 3 und niedriger in den vergangenen sechs Jahren deutlich weniger wurden (von 13,797 auf 8,575 Mio.) und gleichzeitig die Pkw der Abgasnorm 6 von 1,026 auf 12,398 Mio. zugenommen haben. Von hoher Relevanz in diesem Zusammenhang ist die Unterscheidung von gewerblichen und privaten Haltern: Registriert sind 11% aller Pkw im Bestand auf gewerbliche Halter, der Rest sind private. Die gewerblichen Halter setzen zu 61% auf Diesel-Pkw, Privatpersonen zu 29%. Weiter kritisch aus Sicht des Handels sind die Standzeiten von Gebrauchtwagen, die saisonal auf einem hohen Niveau liegen (101 Tage bei Diesel-Pkw). Was die Wertentwicklung der dreijährigen Gebrauchtwagen betrifft, so erzielen Benzin-Pkw einen Fahrzeugwert von 57,4% des ehemaligen Listenneupreises, während die dreijährigen Diesel-Gebrauchtwagen noch auf einen Wert von 52,9% kommen.

FAZIT

Der deutsche Automobilmarkt ist trotz anhaltender Diskussion weiterhin stark von Dieselfahrzeugen geprägt.

Methodik: Das DAT Diesel-Barometer ist eine Momentaufnahme aus primär- und sekundärspezifischen Daten des Automarkts. Monatlich werden hierzu umfangreiche Auswertungen vorgenommen, darunter aus Datenbanken der DAT, des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) und weiteren Quellen aus dem Themengebiet „Diesel“. 

Technische Hinweise: Nicht nur Verbrennungsmotoren, sondern unterschiedlichste Quellen (Bremsen- oder Reifenabrieb, Aufwirbelung von Staub etc.) erzeugen Feinstaub in einer Stadt. Bezogen auf den Dieselmotor stoßen Euro-5- und Euro-6-Motoren eine identische Feinstaub-Partikelmasse aus, Unterschiede gibt es jedoch bei den NOx-Werten (Stickoxid). Im Rahmen der Abgasmessung am Endrohr in Kombination mit der elektronischen OBD-Prüfung bei der Abgasuntersuchung (AU) können allerdings nur CO und Trübung ermittelt werden, nicht aber Feinstaub oder NOx. Separat von diesen Themen müssen die Angaben der Industrie zu Kraftstoffverbrauch  betrachtet werden.