DIESEL-BAROMETER

Verbraucherbefragung August 2017

Auf dem Pkw-Markt liegen laut KBA die Zulassungszahlen für neue Dieselfahrzeuge im Juli rund 13 % unter dem Vorjahresmonat, gebrauchte Diesel liegen dagegen auf dem Vorjahresniveau. Fast 75 % der verkauften Diesel-Gebrauchtwagen haben Euro-5-Motoren oder eine niedrigere Schadstoffklasse. Knapp 2/3 der Verbraucher glauben an eine Verbesserung der Luftqualität in Innenstädten durch Fahrverbote. 66 % der Kaufplaner werden ihren Autokauf nicht hinauszögern trotz angedrohter Fahrverbote oder Wertverluste. Aus diesen Gründen möchten sich 29 % der Diesel-Besitzer von ihren Fahrzeugen schnellstmöglich trennen. Alle Befragten sehen Elektro- und Gas-Pkw weiterhin nur im niedrigen einstelligen Prozentbereich als Alternative zum Diesel. Wer den Kauf eines Diesel-Pkw plant, bevorzugt zu 70 % deutsche Automarken. Die Analyse der Gebrauchtfahrzeugpreise dreijähriger Diesel-Pkw zeigt weiterhin einen negativen Trend gegenüber Benzinern. Sie liegen aber noch immer knapp über den Vergleichswerten des Vorjahres. Die Standzeiten gebrauchter Diesel befinden sich mit 94 Tagen weiterhin auf einem deutlich höheren Niveau als vergleichbare Benziner (78 Tage), auch wenn zuletzt eine leichte Entspannung von fünf Tagen zu verzeichnen war. Kritisch sehen 65 % der Befragten die Zukunft des Diesels.

FAZIT MONAT AUGUST

Die Verunsicherung auf Verbraucherseite hält weiterhin an und ist auch durch die nur schwer vergleichbaren Umweltprämien der Hersteller nicht zurückgegangen.

Methodik: Das DAT Diesel-Barometer ist eine Momentaufnahme aus primär- und sekundärspezifischen Daten des Automarkts. Für die Befragung der Endverbraucher (August 2017) wurde im Auftrag der DAT eine repräsentative Stichprobe von 1.042 Online-Interviews (CAWI) über die GfK durchgeführt. Die Gewichtung der Daten erfolgte nach Fahrzeugbestand: Marke und Motorart aktuell in Besitz. Monatlich zeitversetzt erfolgt, ebenfalls im Auftrag der DAT, eine repräsentative Befragung von Pkw-Händlern über TeleResearch.

Technische Hinweise: Nicht nur Verbrennungsmotoren, sondern unterschiedlichste Quellen (Bremsen- oder Reifenabrieb, Aufwirbelung von Staub etc.) erzeugen Feinstaub in einer Stadt. Bezogen auf den Dieselmotor stoßen Euro-5- und Euro-6-Motoren eine identische Feinstaub-Partikelmasse aus, Unterschiede gibt es jedoch bei den NOx-Werten (Stickoxid). Im Rahmen der Abgasmessung am Endrohr in Kombination mit der elektronischen OBD-Prüfung bei der Abgasuntersuchung (AU) können allerdings nur CO2 und Trübung ermittelt werden, nicht aber Feinstaub oder NOx. Separat von diesen Themen müssen die Angaben der Industrie zu Kraftstoffverbrauch (siehe DAT-Report 2017, S. 8 ff.) betrachtet werden.