DIESEL-BAROMETER

Schwerpunkt Verbraucherbefragung

Im Juni wurden laut KBA wieder mehr Diesel-Gebraucht und -Neuwagen verkauft als noch im Mai. Die Wertentwicklung der Gebrauchtwagen verläuft leicht fallend – ohne dramatischen Rückgang beim Diesel. Der Themenschwerpunkt „Berichterstattung in den Medien“ zeigt, dass die Verbraucher die Diesel-Meldungen im Vergleich zum Vorjahr intensiver wahrgenommen haben. Während in den letzten drei Monaten mehr Dieselfahrer eine positivere Berichterstattung registrierten (Diesel 12%; Gesamt 9%), stellten fast die Hälfte eine eher gleich gebliebene Faktenlage fest (Diesel 46%, Gesamt 48%). Als Schlagzeilen blieb den Befragten v.a. das Inkrafttreten von Fahrverboten, Betroffenheit weniger Streckenabschnitte und ungenaue Messung von Feinstaubemissionen im Gedächtnis. Bei nahezu allen Themen wird deutlich, dass Dieselfahrer die Berichterstattung intensiver verfolgen als der Durchschnitt. Bei der Sicht auf die Zukunft des Diesels ist ggü. Vorjahr kaum eine Veränderung erkennbar – weder zum Besseren noch zum Schlechteren. Deutlich geändert hat sich dagegen die Haltung der Verbraucher, was die Auswirkung von Fahrverboten auf die Luftqualität betrifft. Knapp die Hälfte glaubt, dass andere Faktoren eine größere Rolle spielen. Die bundesweite Übersicht der Dieselanteile (Ø-Anteil: 32%) zeigt ein differenziertes Bild: 11 Bundesländer liegen bei den Besitzumschreibungen auf dem Durchschnittswert oder darüber. Bei den Neuzulassungen ist dies nur in 5 Bundesländern der Fall.

FAZIT: Im 33. Monat der Diesel-Diskussion zeigt sich, dass der Selbstzünder zwar geschwächt ist, aber sowohl in der medialen Wahrnehmung als auch in den Verkaufszahlen und Fahrzeugwerten keine weitere dramatische Verschlechterung zu erkennen ist.

Methodik: Das DAT Diesel-Barometer ist eine Momentaufnahme aus primär-/sekundärspezifischen Automarkt-Daten. Für die Verbraucherbefragung (Juli 2018) wurde im Auftrag der DAT eine repräsentative Stichprobe von 1.009 Online-Interviews (CAWI) über die GfK im Zeitraum 07.–13.06.2018 durchgeführt. Die Datengewichtung erfolgte nach Fahrzeugbestand (Marke u. Motorart).

Technische Hinweise: Nicht nur Verbrennungsmotoren, sondern unterschiedlichste Quellen (Bremsen- oder Reifenabrieb, Aufwirbelung von Staub etc.) erzeugen Feinstaub in einer Stadt. Bezogen auf den Dieselmotor stoßen Euro-5- und Euro-6-Motoren eine identische Feinstaub-Partikelmasse aus, Unterschiede gibt es jedoch bei den NOx-Werten (Stickoxid). Im Rahmen der Abgasmessung am Endrohr in Kombination mit der elektronischen OBD-Prüfung bei der Abgasuntersuchung (AU) können allerdings nur CO und Trübung ermittelt werden, nicht aber Feinstaub oder NOx. Separat von diesen Themen müssen die Angaben der Industrie zu Kraftstoffverbrauch  betrachtet werden.